Kultur einer Digitalstadt

Die Digitalisierung betrifft alle Lebensbereiche – auch die Kultur. In Darmstadt geht es um die Sichtbarmachung künstlerischer und kultureller Potenziale innerhalb der Digitalstadt. Das Projekt untersucht die kulturellen Potenziale und Aufgaben einer Digitalstadt und entwickelt sie weiter. Die Idee ist die Schaffung einer analogen Plattform, die das Themenfeld der Digitalisierung mit Wissenschaft, Kunst und anwendungsorientierter Entwicklung verknüpft und den Dialog darüber fördert. Dabei wird der Austausch mit der Stadtgesellschaft sowie nationalen und internationalen Expertinnen und Experten gepflegt.

STATUS

in Umsetzung

STAND

30.08.2019

Das Projekt untersucht im Atelierhaus Ludwig-Engel-Weg 1 im Park Rosenhöhe Fragen und damit die kulturellen Potentiale und Aufgaben einer Digitalstadt und entwickelt sie weiter.

Es ist die Idee einer Plattform, die Katalysator und Kommunikator für Wissenschaft, Kunst und anwendungsorientierte Entwicklung ist und sich mit diesen wesentlichen Fragen auseinandersetzt. Beteiligt an dem Vorhaben sind interessierte und bereits im Kulturbereich engagierte Akteure Darmstadts sowie nationale und internationale Expertinnen und Experten, die sich auf der Plattform begegnen und vernetzen. Über ihre Zusammenarbeit und die Vielfalt und Relevanz der Themen wird der Diskurs über die Stadt hinaus erweitert und ist von öffentlicher Bedeutung. Alle Fragen leiten sich aus den jeweiligen Problemstellungen oder Interessenskontexten der beteiligten Akteure ab, haben aber gleichzeitig allgemeine Relevanz. Die Vielfalt der Akteure und ihrer Fragen lässt das Vorhaben als Ganzes erblühen. Denn nur über eine solche Vielfalt, mithin Widersprüchlichkeit und dem kritischen Diskurs darüber ist die Kultur einer Digitalstadt nachhaltig und demokratisch entwickelbar. Ein weiteres Ziel ist es, aus diesem kritischen und grundsätzlich ergebnisoffenen Diskurs heraus Modelle Anwendungen und Angebote zu entwickeln, mit denen sich die digitale Transformation aktiv mitgestalten lässt und damit Sichtbarkeit der Digitalstadt Darmstadt erzeugt. Der Diskurs konzentriert sich also auf digitale Technologien und Produktionen, auf neue Medien mit ihren Möglichkeiten der Vermittlung und Partizipation und der Entwicklung von digitaler Informationskompetenz. Zustände und Potenziale sind dabei von eben solch großer Bedeutung wie eine kritische Auseinandersetzung mit der Digitalisierung.

Um die Qualität des Vorhabens und damit seiner Ergebnisse möglichst hochwertig zu gestalten, kann es sehr flexible Formate für das Projekt „Kultur einer Digitalstadt“ geben: Symposien, Workshops, Expertenrunden, Künstlerresidenzen, Ausstellungen, Writing Retreats etc. Die Partizipation einer interessierten Öffentlichkeit ist dabei nicht nur möglich, sondern notwendig und explizit vorgesehen: Zeitgemäße Dokumentations- und Evaluationsverfahren – ganz im Sinne und mit den Werkzeugen der Digitalstadt – ermöglichen, den Diskurs öffentlich zu verfolgen und an gezielten Punkten daran kreativ teilzunehmen nach dem Vorbild von Citizen Science. Weil es in Darmstadt explizit um die Fragen der Kultur in einer angewandten Digitalstadt geht und weil das Projekt eingebettet ist in eine Vielzahl anderer Initiativen, versteht die Plattform das Digitale nicht nur als integralen Bestandteil des Lebens der Stadt, sondern als Bestandteil ihrer

Entwicklung, ihres Raumes und der Interaktionen ihrer Gesellschaft. Die Digitalstadt entwickelt also ihre eigene digitale Kultur. Das Projekt „Kultur einer Digitalstadt“ bedeutet nicht weniger, als Darmstadts kulturelle Experimentierfreude fortzuschreiben und Neues zu wagen in der Verbindung zwischen analog und digital, zwischen Wissenschaft und Kunst.

Was bringt es:

  • Diskurs über die relevanten und kritischen Fragen einer Digitalstadt sowie über die Widersprüchlichkeit und Vielfalt der Digitalisierung in der Stadt
  • Nachhaltige und demokratische Entwicklung der Digitalstadt
  • Entwicklung von Mitgestaltungsmodellen in der Digitalstadt
  • Sichtbarkeit und Wahrnehmung der Kultur einer Digitalstadt Darmstadt erhöhen
  • Kulturelle Veranstaltungen

Wem nützt es:

  • Bürgerinnen und Bürgern
  • Kunst- und Kulturschaffenden
  • Nationalen und internationalen Interessierten sowie Expertinnen und Experten

Wie ist der Zeitplan:

Beginn: August 2018

Ende: Juni 2020

Standort des Projektes

Wer ist Verantwortlich​

Kontakt

Wissenschaftsstadt Darmstadt

Prof. Dr. Ludger Hünnekens

Kultur einer Digitalstadt - Bürgerbeteiligung

Digital DAbei sein!

Unsere Projekte aus den 14 Themenbereichen sind so vielseitig wie die Menschen, die in unserer Digitalstadt Darmstadt tolerant und weltoffen zusammenleben. Auf DAbei.digitalstadt-darmstadt.de zeigen wir Ihnen auch online, woran wir genau arbeiten und wo wir auf Ihre Mithilfe setzen.

Ob beispielsweise im Bereich Bildung, Gesundheit oder Mobilität – gestalten Sie gemeinsam mit uns die digitale Zukunft Darmstadts.

Zurück zur Übersicht
X