Akademie für Tonkunst

Bildquelle: Pixabay

Akademie für Tonkunst als Partner der TU Darmstadt digital ausgestattet

Auch in der Musikausbildung spielt das Internet eine nicht mehr wegzudenkende Rolle. Die Darmstädter Akademie für Tonkunst ist deshalb jetzt mit einer umfassenden digitalen Ausstattung versehen worden, die am heutigen Montag, 18. Dezember 2017, in einer kleinen Feier eingeweiht wurde. „Die Akademie ist damit auf einem Stand, die der ,Digitalstadt Darmstadt‘ entspricht und bietet damit bestmögliche Lern- und Übungsbindungen“, sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch, „insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Akademie mittlerweile mit der TU Darmstadt beim weltweit einzigartigen Studiengang ,Musikalische Kultur‘ kooperiert.“

Die städtische Akademie für Tonkunst war während einer achtwöchigen Baumaßnahme in den extra dafür erweiterten Sommerferien digital ausgerüstet worden. Das architektonisch komplexe Gebäude stellte die Konstrukteure vor eine große Herausforderung. Insgesamt wurden etwa neun Kilometer Kabel verbaut. Die Gewerke Trockenbau, Wanddurchbrüche und Brandschottungen, Netzwerkschränke und Zubehör sowie die Kabelmontage erfuhren inzwischen eine mängelfreie Abnahme. Die Schnittstelle zum Betrieb des Netzes durch die Technische Universität Darmstadt wurde eingerichtet. Damit ist die im Zuge der Qualitätssicherung wichtige vertraglich vereinbarte Voraussetzung für die Kooperation zwischen Akademie für Tonkunst und der Technischen Universität im neuen Studiengang Musikalische Kultur erfüllt.

„Planung und Durchführung des Bauvorhabens verliefen auf so hohem organisatorischen und qualitativem Niveau, dass einerseits der vorgegebene Zeitrahmen eingehalten werden konnte und andererseits die endgültigen Kosten etwas niedriger waren als bei Baubeginn veranschlagt“, lobte der Direktor der Akademie, Cord Meijering. „Das Team aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Ingenieurbüros, der beteiligten Firmen, der Technischen Universität sowie der Wissenschaftsstadt Darmstadt, hat hochprofessionell, sauber und in vorbildlicher Harmonie zusammengearbeitet. Ich kann allen uneingeschränkt ein großes Dankeschön sagen – und die wöchentlichen Bausitzungen und Ortsbegehungen, bei denen ich viel gelernt habe, werde ich vermissen.“

Die Akademie für Tonkunst wurde 1987 zu einer Zeit errichtet, als das Internet noch nicht zum Standard einer professionellen Ausbildung gehörte, schon gar nicht zu einer Musikausbildung. Bislang waren nur die Büros digital mit dem städtischen Verwaltungsnetz verbunden. Da das Internet sich inzwischen jedoch in hohem Maße zu einer wichtigen Informationsquelle für den Lehrbetrieb entwickelt hat, war eine entsprechende technische Nachrüstung dringend erforderlich. Hinzu kommt, dass die Akademie für Tonkunst und die Technische Universität seit einiger Zeit in dem gemeinsamen, weltweit einzigartigen Studiengang “Musikalische Kultur” kooperieren. Es ist Bestandteil der Qualitätssicherung der TUD, dass jeder ihrer Lehrenden und ihrer Studierenden sich nicht nur über das TUD-eigene Netz sondern darüber hinaus auch von jeder anderen Universität aus über das so genannte EDUROM mit dem Internet verbinden kann. Auch die Selbstverwaltung des Studiums durch die Lehrenden und Studierenden geschieht an Universitäten zu einem großen Teil Software-basiert über das Internet. Die Hardware der Akademie in Sachen Internet wurde mit der jüngsten Baumaßnahme dem Qualitätsstandard der TU Darmstadt angepasst.

„Die leistungsstarke, kleine Darmstädter Akademie für Tonkunst hat mit der TU“, so Meijering, „eine große Schwester gewonnen, die allein weit mehr Studierende ausbildet als alle deutsche Musikhochschulen zusammen. Nach den abgeschlossenen Arbeiten können beide Institute die bestehenden Synergieeffekte auch vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung noch effektiver nutzen und dabei weiter voneinander profitieren“

Weitere Beiträge

aus der Kategorie Standort

Weitere Beiträge

aus anderen Kategorien

Mit Unterstützung der Digitalstadt Darmstadt helfen zwei junge Darmstädter afrikanischen Schülern, digital zu lernen.
X