Rund 60 Kunstschaffende wirken mit, Vorträge, Diskussionen, Führungen und Performances vertiefen den kulturellen
Diskurs. (Foto: Veranstalter)

Arbeiten, die sich mit der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft auseinandersetzen in Anlehnung an den Titelgewinn des Wettbewerbs Digitale Stadt

Die Ausstellung „Positionen 2018 – Digitale Stadt“ ist die Fortsetzung von „Darmstadt lebt. Kunst. Positionen 2015“, die von Künstlern der Darmstädter Sezession, des BBK und der freien Szene mit großem Erfolg durchgeführt wurde. Bereits 2015 stand der Gedanke der Triennale im Vordergrund. Die diesjährige Ausstellung wird von Darmstadt KulturStärken e.V. veranstaltet und knüpft an die Konzeption von vor drei Jahren an, macht jedoch den thematischen Schwerpunkt der digitalen Stadt zur Vorgabe. Hiermit lehnt sich das Thema an den Gewinn des Bitkom-Titels ‚Digitale Stadt‘ an, den Darmstadt als Sieger des Städte-Wettbewerbs im Juni 2017 erhalten hat. Von Malerei über Skulptur bis Video, Objekt und Installation zeigt ‚Positionen 2018 – Digitale Stadt‘ einen Querschnitt an Arbeiten, die sich mit der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft auseinandersetzen. Die Ausstellung ist ein Förderprojekt des Kulturfonds Frankfurt Rhein/Main und wird durch zahlreiche weitere Partner unterstützt.

Die Schirmherrschaft hat Oberbürgermeister Jochen Partsch übernommen: „Die Digitalisierung ist eine Zeitenwende, die in manchem dem Wohle des Menschen dient, aber auch Nachteile und Gefahren mit sich bringt. Die Kunstschaffenden unserer Zeit sind gefragt, die Auswirkungen auf den Menschen genauer zu untersuchen. Die Ausstellung ‚Positionen 2018 – Digitale Stadt‘ des Darmstadt KulturStärken e. V. nimmt sich genau dies vor, bietet eine breite Plattform der kulturellen Auseinandersetzung, die über die Grenzen unserer Stadt hinaus, nach Frankfurt und Wiesbaden ausgreift. Rund 60 Kunstschaffende wirken mit, Vorträge, Diskussionen, Führungen und Performances vertiefen den kulturellen Diskurs. Ein überzeugendes Angebot, für das ich dem Organisationsteam und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern herzlich danke, und das Sie nicht verpassen sollten.“

Die Digitalstadt Darmstadt GmbH lädt am 19. August ab 15 Uhr ins Designhaus Darmstadt ein und stellt im Rahmen der Ausstellung „ihre Kulturinitiativen vor“. 

Um die Strahlkraft des Themas Digitalisierung zu unterstreichen wird die Ausstellung neben dem Designhaus und dem Atelierhaus in Darmstadt auf verschiedene Veranstaltungsorte in Frankfurt und Wiesbaden erweitert. In Wiesbaden sind das die BBK SCHAUstelle, der Kunstraum IG Galerien sowie die Kunsthandlung Schäfer. Der Frankfurter Ausstellungsraum EULENGASSE ist mit Mitgliedern seines Kunstvereins ebenfalls mit an Bord dieser städteübergreifenden Veranstaltung und bezieht als Dritte im Bunde Position zum Ausstellungsthema. Der Austausch der Künstlerinnen und Künstler unter diesen drei Städten ist Teil der Projektidee.

Unsere Gesellschaft verändert sich permanent und entwickelt sich mit rasanter Geschwindigkeit im Bereich der Digitalisierung. Die unterschiedlichen künstlerischen Positionen nehmen hierzu Bezug und reflektieren diesen Prozess aus Sicht der teilnehmenden Künstler. Allerdings liegt der Fokus der Ausstellung nicht ausschließlich auf digitalen Medien. Die gesamte Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen wird dieses gesellschaftlich relevante Thema differenziert beleuchten. Wer die Darmstädter Kunstszene kennt, weiß, dass ein breites Spektrum unterschiedlichster Positionen zu erwarten ist. Von affirmativ bis kritisch spannt sich der weite Bogen an Arbeiten die präsentiert und einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden.

Begleitet wird die Ausstellung durch ein umfangreiches Rahmenprogramm, wie Führungen, Performance, Podiumsdiskussionen und Vorträge. Infos zu Programm, Terminen sowie Informationen zu den Künstlern  gibt es auf  www.positionen2018.de .

24. Juli 2018 / AM

Weitere Beiträge

aus der Kategorie Standort

Weitere Beiträge

aus anderen Kategorien

X