Für den Testbetrieb hat die Herstellerfirma Enway eine 3D-Karte des Versuchsgeländes angefertigt. Auf dieser Basis und mithilfe von Kameras und Lasermessungen erkennt die Kehrmaschine die Umgebung und kann sich so orientieren. © Digitalstadt Darmstadt GmbH / Devin Dienes

Stadtkämmerer Schellenberg: Erhoffen uns von dem Versuch wichtige Erkenntnisse zur Anwendung digitaler Technologien in der Straßenreinigung

Der Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD) der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat am Mittwoch (31. Oktober) auf dem Ludwigsplatz und der Umgebung den Einsatz einer autonomen Kehrmaschine demonstriert. Die Demonstration ist Teil eines dreitägigen Feldversuchs vom 30. Oktober bis 1. November der Abteilung Straßenreinigung des EAD, der die Praxistauglichkeit einer autonomen Kleinstkehrmaschine des Berliner Unternehmens Enway in der Wissenschaftsstadt Darmstadt überprüfen soll.

„Aus dem Testbetrieb erhält die Wissenschafts- und Digitalstadt Darmstadt wichtige Erkenntnisse, wie sich eine noch höhere Reinigungsqualität für die Darmstädterinnen und Darmstädter erzielen lässt“, hebt Stadtkämmerer André Schellenberg den Nutzen des Feldversuchs in der Stadtmitte hervor. „Zudem erscheint uns die Anwendung digitaler Technologien in der Straßenreinigung geeignet, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EAD bei ihrer harten Arbeit, die sie täglich für die Bürgerinnen und Bürger erbringen, zu unterstützen“, führt Schellenberg weiter aus.

Der Testbetrieb läuft an den genannten Tagen in der Fußgängerzone Ludwigstraße, auf dem Ludwigsplatz und in der Elisabethenstraße (dort bis zur Ecke Wilhelminenstraße), am 30. und 31. Oktober von 9 bis 18 Uhr und am 1. November von 9 bis 12 Uhr. Jeweils zur halben und vollen Stunde erfolgt eine Flächenreinigung in dem eben genannten Areal. Dabei wird zum einen der voll autonome, zum anderen der sogenannte „follow me“-Modus getestet. Beim „follow me“-Modus folgt die Kehrmaschine den Straßenreinigern und unterstützt diese bei ihrer Tätigkeit.

Für den Testbetrieb hat die Herstellerfirma Enway eine 3D-Karte des Versuchsgeländes angefertigt. Auf dieser Basis und mithilfe von Kameras und Lasermessungen erkennt die Kehrmaschine die Umgebung und kann sich so orientieren. Ein Sicherheitssystem identifiziert Hindernisse, woraufhin die Maschine entweder stehenbleibt oder dem Hindernis ausweicht. Über ein Webinterface werden die Aktionen der Maschine jederzeit kontrolliert.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich über die Technik der Kleinstkehrmaschine und die Einsatzmöglichkeiten in der Straßenreinigung während der Testbetriebszeiten an einem Stand des EAD und der Firma Enway informieren, der an der Ecke Elisabethenstraße / Wilhelminenstraße steht.

30. Oktober 2018

Weitere Beiträge

aus der Kategorie Standort

Weitere Beiträge

aus anderen Kategorien

X